zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Essay on the interpretation of noneuclidean geometry. (Saggio di interpretazione della Geometria non-euclidea.) (Italian) JFM 01.0275.02

Das hauptsächliche Beweismittel der elementaren Geometrie ist die Möglichkeit, gleiche Figuren auf einander zu legen. Dieses Mittel ist aber nicht allein für die Ebene anwendbar, sondern überhaupt für die alle Flächen, auf denen gleiche Figuren in verschiedenen Lagen sein können, d. h. von welchen irgend ein Theil mittels einfacher Biegung genau auf irgend einen andern Theil derselben Fläche gelegt werden kann. Nach einem berühmten Gauss’schen Satze haben diese Eigenschaft unbedingt alle jene Flächen, bei denen in jedem Punkte das Produkt der beiden Hauptkrümmungsradien constant ist. Es lassen sich daher viele Sätze der elementaren Planimetrie auf solche Flächen übertragen.

Was nun die Flächen mit constanter positiver Krümmung anbetrifft, so erleidet das Postulat der geodätischen Linie (Analogon der Geraden), durch zwei Punkte unzweideutig bestimmt zu sein, Ausnahmen; (wenn z. B. die beiden Punkte Endpunkte eines Kugeldurchmessers sind). Der Verfasser sucht nun zuzeigen, dass solche Ausnahmen auf Flächen von constanter negativer Krümmung, die er pseudosphärische nennt, nicht existiren. Die Geometrie dieser Flächen heisst ,,nicht-Euclidische”, da sie von der Euclidischen in wesentlichen Punkten abweicht. So z. B. ist die Summe der Winkel eines geodätischen Dreiecks stets kleiner als zwei Rechte.


MSC:
51M09Elementary problems in hyperbolic and elliptic geometries
53A35Non-Euclidean differential geometry