zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
1. Über eine asymptotische Formel aus der Theorie der binären quadratischen Formen. 2. Sur la distribution des résidus et des nonrésidus des puissances. 3. Über die Verteilung der quadratischen Reste und Nichtreste. (Russian) JFM 48.1352.04

1. Unter Anwendung der Kreisteilungstheorie leitet der Verf. ab:

x=M x=N a+bx D<DlgD·

Das Zeichen a+bx D bedeutet hier das Jacobische Symbol, und die Zahl b ist zu D teilerfremd.

Mit Hilfe dieser Ungleichung bekommt der Verf. die asymptotischen Ausdrücke für die Summe nx θ(a+bn), wo θ(D)=h(D) für D<0 und θ(D)=1 πh(D)lg(T+uD) für D>0; h(D) ist die Gaußsche Klassenzahl.

2. Von der analogen Ungleichung ausgehend, wird der folgende Satz bewiesen:

Wenn n=ef+1 eine Primzahl ist, k die Anzahl der verschiedenen Primteiler von e, b eine durch n nicht teilbare Zahl, a eine beliebige ganze Zahl ist, so haben wir in der arithmetischen Progression:

a,a+b,a+2b,...,a+νb

ν e+θnlgn Zahlen von einem gegebenen Potenzcharakter. Dabei ist |θ|<1.

In derselben Progression ist die Anzahl p der Zahlen, die zum Exponenten e (mod n) gehören, durch den Ausdruck:

p=ν n-1ϕ(e)+θ·2 k nlgn

gegeben.

3. Die oben erwähnte Ungleichung und die Fouriersche Entwicklung:

{z}-1 2=-1 π 1 sin2πnz n

unter Benutzung der Primzahltheorie geben eine Reihe von Sätzen über die Verteilung der quadratischen Reste und Nichtreste, zum Beispiel:

Für eine genügend große Primzahl p ist der kleinste positive Nichtrest kleiner als p 1 2e (lgp) 2 .

Die Anzahl der Primzahlen unter den quadratischen Nichtresten des Intervalls 0,p 1 2-1 lglgp ist nicht kleiner als lgp 7lglgp.


MSC:
11N69Distribution of integers in special residue classes
11E16General binary quadratic forms