zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Die Isomorphismengruppe der freien Gruppen. (German) JFM 50.0078.04
Es sei F n eine durch n Elemente, zwischen denen keine Relation besteht, erzeugte Gruppe. Der Zweck der Arbeit ist es, die Gruppe Γ n der Automorphismen von F n durch erzeugende Elemente und definierende Relationen darzustellen. Aus einer früheren Abhandlung des Verf. (F. d. M. 46, 175 (JFM 46.0175.*), 1918) ergibt sich, daß Γ n durch 4 Elemente P,Q,O,U erzeugt werden kann. Dabei erzeugen P,Q eine Untergruppe Σ n von Γ n , welche zur symmetrischen Gruppe n-ten Grades isomorph ist; und P,Q,O erzeugen eine Gruppe Ω n , welche zu der “durch Vorzeichenwechsel erweiterten symmetrischen Gruppe” isomorph ist. Der Verf. schreibt nun eine größere Anzahl von Relationen zwischen P,Q,O,U hin, die aus der Bedeutung der Elemente als Automorphismen von F n folgen. Es wird nachgewiesen, daß dieses System S von Relationen zur Definition von 𝛤 n ausreicht. Dazu wird zunächst gezeigt, daß zwei in S enthaltene Teilsysteme zur Definition von n und Ω n ausreichen. Sodann wird für S und Γ n selbst der Nachweis dadurch erbracht, daß die Potenzprodukte der P,Q,O,U mittels des Relationssystems S in “Normalformen” übergeführt werden, deren Definition auf Grund der Bedeutung der Elemente als Automorphismen von F n erfolgt und so eingerichtet ist, daß dem Einheitselement von Γ n im wesentlichen nur eine Normalform entspricht. Die Überführung in die Normalform, bei der viele Fallunterscheidungen notwendig werden, erfolgt mit Hilfe des Dehnschen Gruppenbildes. – Ob die für Σ n ,Ω n ,Γ n aufgestellten Relationensysteme noch vereinfacht werden können, wird nicht untersucht.

References:
[1]Man sehe z. B. W. Dycks ”Gruppentheoretische Studien”, Math. Ann.20 u.22.
[2]Es sei z. B. auf die Dehnsche Methode zur Bestimmung von Faktorgruppen hingewiesen. (Berichtvortrag von M. Dehn auf der Jahresversammlung d. D. M. V., Leipzig 1922.)
[3]Der angehängte Indexn gibt also hiernicht, wie sonst vielfach in der Gruppentheorie üblich, die Ordnung der Gruppe an.F n undΓ n sind unendliche Gruppen.
[4]Das ProduktzeichenII ohne Produktindex steht hier überall um irgendein nicht kommutatives Produkt aus den Argumenten und ihren Reziproken zu bezeichnen.
[5]Eingehendere Untersuchungen über die Eigenschaften unabhängiger Systeme findet man in meinem Aufsatz: ”Om Regning med ikke-kommutative Faktorer og dens Anvendelse i Gruppeteorien”, Matematisk Tidsskrift 1921.
[6]Die Erzeugung der symmetrischen Gruppe durch zwei Operationen ist u. a. benutzt worden von A. Capelli, Giorn. mat. (2)4 (1897), S. 354; E. H. Moore, Proc. Lond. math. Soc. (1)28 (1896/7), S. 363.
[7]"Über die Isomorphismen unendlicher Gruppen ohne Relation”, mathematische Annalen79.-Eine erweiterte Darstellung findet sich in der unter 5) zitierten Arbeit.
[8]Proc. Lond. math. Soc. (1)28 (1896/97).
[9]Wie 8); siehe auch desselben Autors ”Theory of Groups of finite Order”, Note C.
[10]In Comptes rend. Acad. sc. Paris132 (1901), S. 1031 gibt J. de Séguier ein Relationensystem für die symmetrische Gruppe an, das er selbst als das Mooresche bezeichnet; indessen fehlt dort die oben mit (13c) bezeichnete Relation, und ein Blick auf die Exponentensumme vonQ in (13) und der Mooreschen Relation zeigt daß (13c) nicht aus den übrigen folgen kann. Das System de Séguiers ist also unvollständig.
[11]Es sei noch auf L. E. Dickson in Proc. Lond. math. Soc. (1)31 hingewiesen.