zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Arithmetische Eigenschaften der Lösungen einer Klasse von Funktionalgleichungen. (German) JFM 55.0115.01

Verf. beweist insbesondere den folgenden Satz: Man habe eine Matrix

𝛺=(o αβ )(α,β=1,2,...,n)

mit ganzen rationalen, nicht negativen Elementen;

𝛺 k =o αβ (k)

sei ihre k-te Potenz. Die charakteristische Gleichung von 𝛺:

𝛷(ϱ)=|𝛺-ϱE|=0

sei im Rationalen irreduzibel und habe eine Wurzel ϱ 1 die größer als Eins und größer als die absoluten Beträge der übrigen Wurzeln ist. In der Matrix 𝛺-ϱ 1 E seien A 1β (1) die adjungierten Unterdeterminanten der Elemente der ersten Zeile. Man habe ferner n komplexe Veränderliche z=(z 1 ,...,z n ) und bezeichne die Transformation

z α ' = β=1 n z β o αβ (k) (α=1,2,...,n)

mit z ' =𝛺 k z. Die Koeffizienten A h 1 ...h n der in der Umgebung des Nullpunktes konvergenten Reihe

S(z)= h 1 =0 h n =0 A h 1 ...h n z 1 h 1 z n h n

mögen einem endlichen algebraischen Körper angehören; die durch diese Reihe dargestellte Funktion sei nicht algebraisch. S(z) genüge der Funktionalgleichung

S(𝛺z)= l=0 m a l (z)S l (z) l=0 m b l (z)S l (z);

darin sei m eine natürliche Zahl <ϱ 1 , und es seien a l (z) und b l (z)(l=0,1,...,m) Polynome in den z α mit algebraischen Koeffizienten derart, daß die Polynome

l=0 m a l (z)u l , l=0 m b l (z)u l

in den z α und u teilerfremd seien, und daß mindestens eins von ihnen in u genau vom Grade m sei. 𝛥(z) bezeichne die Resultante dieser beiden Polynome. Dann ist für jedes System z mit algebraischen z α der Wert von S(z) transzendent, wenn folgende drei Voraussetzungen erfüllt sind:

β=1 n A 1β (1) log z β <0,(1)
z 1 z 2 z n 0,(2)
𝛥(𝛺 k z)0(k0,ganz)·(3)

Bei einem Funktionentyp mit gewissen Eigenschaften in der Form von Funktionalgleichungen folgt also, abgesehen von gewissen Ausnahmepunkten, aus der funktionentheoretischen Transzendenz die Transzendenz der Funktionswerte an algebraischen Stellen. Verf. zeigt, daß die Voraussetzung (1) aus Regularitätsgründen in der Natur der Sache liegt. (IV 4.)


References:
[1]P. E. B?hmer, ??ber die Transzendenz gewisser dyadischer Br?che?. Math. Annalen96.
[2]Siehe z. B. hierzu Cayley, Coll. math. papers II, p. 482.
[3]Dieser Satz golgt bereits daraus, da? die Wurzeln der charakteristischen Gleichung alle verschieden sind. Siehe Frobenius, Journ. f. Math.84, S. 11.
[4]Th. Skolem in der Arbeit: ?Einige S?tze ?ber ganzzahlige L?sungen gewisser Gleichungen und Ungleichungen?, Math,. Annalen95, S. 1 benutzt ?hnliche Hilfss?tze bei der Untersuchung diophantischer Gleichungen.?Es sei bemerkt, da? Satz 2 f?r algebraische Funktionen seine G?ltigkeit einb??t.
[5]Diese Absch?tzung ist eine triviale Verallgemeinerung der bekannten Ungleichung von Liouville f?r algebraische Zahlen: ?Sur les classes tr?s-?tendues de quantit?s dont la valeur n’est ni alg?brique, ni m?me r?ductible ? des irrationnelles alg?briques.? Journ. de math. (1)16, 133.
[6]Wegen dieser Entwicklungen vergleiche: Hardy-Littlewood, The analytic character of the sum of a Dirichlet’s series considered by Hecke, Hamb. Abh.3, 57, sowie die sp?ter genannte Arbeit von B?hmer.