zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Additive number theory. The classical bases. (English) Zbl 0859.11002
Graduate Texts in Mathematics. 164. New York, NY: Springer. xiv, 342 p. DM 78.00; öS 569.40; sFr 69.00 (1996).

In den letzten Jahren wurden in der additiven Zahlentheorie viele interessante und schöne Ergebnisse erzielt; diese finden sich zum großen Teil aber nur verstreut in der Literatur. Es ist daher ein großer Verdienst des Verfassers, in diesem Buch solche Resultate zusammenzustellen und gut gegliederte Beweise zu liefern. In diesem Band werden klassische Fragen der additiven Zahlentheorie behandelt.

Eine Menge A 0 heißt bekanntlich Basis der Ordnung h für eine Menge M 0 , wenn sich jedes Element aus M als Summe von h nicht notwendig verschiedenen Elementen aus A darstellen läßt. Der klassische Satz von Lagrange sagt dann aus, daß die Menge der Quadratzahlen eine Basis vierter Ordnung für 0 ist. Weitere bekannte klassische Fragen sind das Waringsche Problem und die Goldbachsche Vermutung. Diese beiden Fragen bilden den Hauptgegenstand dieses Buches. In einem Anhang (Teil III) finden sich einige Grundlagen, die in den Beweisen benutzt werden. Ein umfangreiches Literaturverzeichnis am Ende des Buches sowie Hinweise am Schluß der einzelnen Kapitel geben dem Leser die Möglichkeit, die zitierte Originalliteratur aufzufinden.

Zunächst werden Summen von Polygonalzahlen behandelt, und als Spezialfall geht der Verfasser auf Summen von Quadratzahlen ein (Sätze von Lagrange, Gauß und Choi-Erdös-Nathanson).

Das Waringsche Problem, dem der erste Hauptteil des Buches gewidmet ist, sagt, daß für alle k2 die Menge der k-ten Potenzen der nichtnegativen ganzen Zahlen eine Basis einer endlichen Ordnung h für 0 ist. Zunächst werden Summen von Kuben betrachtet und dann wird der Beweis für beliebiges k ausgeführt. Die Hardy-Littlewoodsche Formel für die Darstellungsanzahl beim Waringschen Problem bildet den Abschluß dieses ersten Teils.

Der zweite Hauptteil des Buches bringt zunächst einige Sätze über die Folge der Primzahlen. Unter Benutzung des Siebs von Selberg wird dann der Satz von Schnirelmann bewiesen, daß die Menge der Primzahlen eine Basis endlicher Ordnung für die Menge der geraden Zahlen >2 ist. Es schließt sich der Beweis des Satzes von Vinogradov an, daß die Menge der Primzahlen eine asymptotische Basis dritter Ordnung für die Menge der ungeraden Zahlen ist.

Den Abschluß bildet der Beweis des Satzes von Chen, daß jede genügend große gerade Zahl als Summe einer Primzahl und einer Zahl, die Produkt von höchstens zwei Primzahlen ist, geschrieben werden kann.

Es ist dem Verfasser gelungen, ein äußerst klar und anregend geschriebenes Buch über Höhepunkte der additiven Zahlentheorie vorzulegen, das sowohl für Kenner der Materie sehr informativ, als auch für Studenten in höheren Semestern, die sich mit diesen Fragen befassen, zur Lektüre wärmstens zu empfehlen ist.


MSC:
11-02Research monographs (number theory)
11P05Waring’s problem and variants
11P32Additive questions involving primes
11P55Applications of the Hardy-Littlewood method
11PxxAdditive number theory; partitions