zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
On some points in the theory of functions. (Sur quelques points de la théorie des fonctions.) (French) JFM 26.0429.03
Der Verfasser beschäftigt sich im ersten Teile der vorliegenden Abhandlung mit Reihen der Gestalt n=1 A n (z-a n ) m n und wird dabei zu verschiedenen Bemerkungen, die die allgemeine Theorie der Functionen betreffen, geführt. Beispielsweise weist er darauf hin, dass, wenn φ(z) eine eindeutige analytische Function ist, welche die Punkte einer Linie ab zu singulären Punkten hat, die Function φ(z)+g(z)lgz-a z-b denselben Charakter besitzt. Es kann also die Differenz zweier eindeutigen Functionen vieldeutig sein. Im zweiten Teile der Abhandlung giebt der Verfasser zunächst Beispiele von Functionen einer reellen Variable, die in einem gewissen Intervalle Ableitungen jeder Ordnung besitzen, ohne nach der Taylor’schen Reihe entwickelbar zu sein. Ist -π+π das in Betracht kommende Intervall, so lässt sich jede Function, welche Ableitungen aller Ordnungen besitzt, durch eine Reihe der Gestalt k=0 (A k z k +B k coskz+C k sinkz) darstellen, und zwar derart, dass die Ableitungen der Function durch gliedweise Differentiation erhalten werden. Der Beweis dieses Satzes beruht auf einer allgemeinen Methode zur Auflösung gewisser Systeme von unendlich vielen linearen Gleichungen mit unendlich vielen Unbekannten. In einem Schlusswort führt der Verfasser aus, dass die in der mathematischen Physik gemachte Voraussetzung, die in Betracht kommenden Functionen seien nach dem Taylor’schen Satze entwickelbar, eine ungerechtfertigte ist.

MSC:
30D99Entire and meromorphic functions
26A99Functions of one real variable