zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Redaktion der Mathematischen Annale u. Paul Gordan . (German) JFM 44.0023.06

Paul Albert Gordan, geb. 27. April 1837 in Breslau, gest. 21. Dezember 1912 in Erlangen, zuerst zum Kaufmann bestimmt, wurde als solcher von Schellbach in die Mathematik eingeführt, erhielt das Reifezeugnis 1857 vom Gymnasium in Neiße, studierte darauf 1 Semester in Breslau, 3 in Königsberg, 4 in Breslau, 1 in Berlin, wurde in Berlin 1862 auf Grund seiner Breslauer Preisschrift “De linea geodetica”, die zur Dissertation umgearbeitet war, zum Dr. phil. promoviert, studierte im Winter 1862/3 weiter in Göttingen, habilitierte sich, durch Clebsch aufgefordert, 1863 in Gießen, wurde 1874 als außerordentlicher Professor an die Universität Erlangen berufen, am 1. April 1875 zum Ordinarius befördert und verblieb in dieser Stellung bis zum Frühjahr 1910, hielt aber noch Vorlesungen bis zu dem Semester vor seinem Ableben. Der Redaktion der “Math. Ann.” hat er seit 1872 angehört.

“Überblickt man das Verzeichnis von Gordans Arbeiten, so fällt auf, wie viele derselben in Gemeinschaft mit befreundeten Mathematikern, zuerst Clebsch, dann Klein und Noether, entstanden sind. Hierin prägt sich ein Grundsatz seines Charakters aus. Er fühlte sich als Meister auf dem Gebiete der invarianten-theoretischen Rechnungen und ließ sich mit sichtlicher Freude und großer Bereitwilligkeit zur Mitarbeit heranziehen, wenn invariantentheoretische Probleme berührt wurden. Dabei verband er mit einem ungewöhnlichen Verstand, der auf die Einzelheiten der Aufgabe helles Licht zu werfen wußte, eine besondere anregende Kraft.” – Kurze Nachrufe stehen in Ens. math. 15, 149; Nature 90, 597; Leopoldina 49, 46.