zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Zur Theorie der L-Reihen mit allgemeinen Gruppencharakteren. (German) JFM 56.0173.02
Die bisherige Begründung der Theorie der Artinschen L-Reihen wies in zwei Punkten Mängel auf. Erstens war die Definition dieser Funktionen eine implizite; es wurden von der Produktentwicklung nur die Beiträge der unverzweigten Primideale explicite angegeben, die Beiträge der Diskriminantenteiler dagegen erst nachträglich implicite festgelegt, nämlich auf Grund der Verknüpfung mit den Abelschen L-Reihen. Zweitens wurde zwar die Existenz einer Funktionalgleichung bestimmter Bauart bewiesen und eine Methode zu ihrer Berechnung angegeben; jedoch wurde diese Funktionalgleichung nicht vollständig bestimmt. – Der Verf. gibt jetzt eine von diesen Mängeln freie Begründung der Theorie seiner L-Reihen. Die Definition wird von vornherein vollständig und explicite gegeben, und die Funktionalgleichung wird bis auf einen konstanten Faktor explicite bestimmt. Bei dieser Gelegenheit zeigt der Verf. auch noch, welcher Teil der Theorie sich noch ohne Klassenkörpertheorie beherrschen läßt. Ferner bestimmt er die genaue Anzahl der Relationen zwischen den Zetafunktionen der Teilkörper eines Galoisschen Zahlkörpers.