zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Sur la topologie de certains espaces homogènes. (French) JFM 60.1223.05

E. Cartan hat unter den Riemannschen Räumen mit einer transitiven Isometriegruppe diejenigen ausgezeichnet, in denen die geodätische Spiegelung an einem Punkt eine Isometrie ist; sie besitzen allerlei schöne Eigenschaften, insbesondere lassen sich, wenn sie geschlossen sind, ihre Bettischen Zahlen aus der Zahl der Invarianten ihrer Isotropiegruppe berechnen (1929; F. d. M. 56 I , 371). Verf. interessiert sich speziell für solche unter diesen Räumen, die sich als komplexe algebraische Mannigfaltigkeiten darstellen lassen. Er berechnet nämlich die Bettischen Zahlen außer nach der Cartanschen Methode auch noch direkt; dabei kommt er zu sehr einfachen Homologiebasen.

Nachdem er erst über die Cartansche Methode referiert und dabei auch die Fundamentalgruppe berücksichtigt hat, betrachtet er die Graßmannschen Mannigfaltigkeiten. Die direkte Methode liefert als 2s-te Homologiebasis die “Schubertschen Fundamentalmannigfaltigkeiten” [a 0 ,,a k ] mit a 0 ++a k -k(k+1) 2s. Dabei bedeute [l] eine l-dimensionale Ebene des projektiven R n und (für 0a 0 <<a k n, [a 0 ]<<[a k ]<[n]) [a 0 ,,a k ] die Gesamtheit der [k], die in [a k ] liegen und mit [a i ] einen mindestens i-dimensionalen Schnitt haben. Weiter untersucht Verf. den Schnitt von Homologieklassen komplementärer Dimensionen und löst so exakt das Schubertsche Charakteristikenproblem.

Analog ergeben sich die Bettischen Zahlen der komplexen nichtentarteten Quadrik, ferner des Analogons der Graßmannschen Mannigfaltigkeiten bei der Quadrik, schließlich der Mannigfaltigkeit der p-dimensionalen Ebenen eines nichtentarteten linearen Komplexes des (2p+1)-dimensionalen projektiven Raumes.

Verf. dehnt die direkte Methode aus zur Untersuchung von Mannigfaltigkeiten, deren erzeugendes Element aus mehreren inzidenten linearen Gebilden zusammengesetzt ist. (V 5E, V 6C.)