×

Über eine Klasse von einfach-zusammenhängenden komplexen Mannigfaltigkeiten. (On a class of simply connected complex manifolds). (German) Zbl 0043.30302


PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI EuDML

References:

[1] Obere Indices ohne Klammern: reelle Dimensionen, in Klammern: ?komplexe? Dimensionen.
[2] Hopf, H.: Zur Topologie der komplexen Mannigfaltigkeiten, Studies and Essays Presented toR. Courant, S. 167-185, New York 1948.
[3] Ein allgemeineres Resultat f?r die Sph?ren S2n inA. Kirchhoff: C. R. Acad. Sci. Paris225, 1258 (1947).
[4] van der Waerden, B. L.: Topologische Begr?ndung des Kalk?ls der abz?hlenden Geometrie, Math. Ann.102, S. 337-362 (1929). · JFM 55.0992.01
[5] Osgood, W. F.: Lehrbueh der Funktionentheorie II, 1., 2. Aufl., S. 56, (1929). · JFM 55.0171.02
[6] Vgl. z.B. M. Rueff: Compositio Math.6 (1938), insbes. S. 185.
[7] Steenrod, N.E.: Classification of sphere bundles, Ann. of Math.45, S. 294-311 (1944). · Zbl 0060.41412
[8] F?r ungeradesn gibt \(\tilde \varphi _n \) eine stetige Abbildung vonP (2) +P (2) auf sich vom Graden an, eine stetige Selbstabbildung von einem Gradek=2 (mod 4) gibt es nicht. Vgl.6), S. 185.
[9] Hopf, H.: Zur Algebra der Abbildungen von Mannigfaltigkeiten, J. ang. Math.163, 71-88 (1930). Vgl. auch die beiRueff 6) angegebene Literatur. · JFM 56.0501.03
[10] Man beachte 1. 4.
[11] Dieser Einsetzungsproze? ist aus der algebraischen Geometrie bekannt. Die N?tzlichkeit dieses Prozesses f?r die Untersuchung komplexer Mannigfaltigkeiten ist von HerrnH. Hopf in Vortr?gen und Gespr?chen wiederholt betont worden. Man vgl. auchBehnke, H. undStein, K., Modifikationen komplexer Mannigfaltigkeiten undRiemannscher Gebiete, Math. Ann.124, 1-16 (1951), Nr. 3.
[12] Noether, M.: ?ber Fl?chen, welche Scharen rationaler Kurven besitzen. Math. Ann.3, S. 161-227 (1871). · JFM 02.0616.02
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.