×

A case-cohort design for epidemiologic cohort studies and disease prevention trials. (English) Zbl 0595.62111

Zur künftigen Verhütung einer Krankheit ist es erforderlich, rückwirkend den Zusammenhang mit Einflußgrößen (Kovariaten) zu erforschen. Verf. geht von einem vorliegenden Datenmaterial (Blut- bzw. Gewebeuntersuchungen etc.) aus. Um Kosten zu senken, schlägt er vor, nicht das gesamte Material auszuwerten, sondern zu jedem Erkrankungsfall einen geeigneten Partner (bzw. mehrere) auszuwählen und hinsichtlich der Kovariaten über einen längeren Zeitraum retrospektiv zu überprüfen. Verwendet werden binäre Angaben, d.h. Vorhandensein (1) bzw. Abwesenheit (0). Die Kohorte wird in Schichten unterteilt (z.B. nach dem Lebensalter), und es wird ein Regressionsmodell für das Krankheitsrisiko angegeben.
Eine Simulationsstudie wird durchgeführt für eine Kohorte vom Umfang 500, wobei jeweils die Hälfte die Kovariate 1 bzw. 0 hat. Der Logarithmus des relativen Erkrankungsrisikos wird auf verschiedene Arten geschätzt. Die Ergebnisse werden in einer Tabelle zusammengestellt. Abschließend wird die Bedeutung der Untersuchungen für die Epidemiologie und verwandte Gebiete diskutiert.
Reviewer: G.Reißig

MSC:

62P10 Applications of statistics to biology and medical sciences; meta analysis
92D25 Population dynamics (general)
PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI