×

Traité: De iis quae liquido supernatant. Rédigé par D. J. Korteweg. Extrait des Oeuvres complètes de Christiaan Huygens. (French) JFM 38.0714.02

Tome XI, 81-210 (1907).
In dem Vorworte erzählt der Herausgeber, daß das fertige Manuskript dieser Schrift 1650 an van Schooten geschickt wurde und von diesem mit belanglosen Bemerkungen zurückkam. Von den ursprünglichen vier Büchern wurde die beiden ersten zu einem einzigen umgearbeitet. Andere Untersuchungen zogen Huygens von der Veröffentlichung ab, und nur manche Stellen seiner Briefe zeigen, daß er sein Manuskript nicht etwa vergessen hatte. Auf dem Manuskript erscheint dann aber eine Inschrift von 1679 mit dem Schluß: “E primis Theorematis quaedam retineri possent, item de Cylindris. Reliqua vulcano tradenda.” Korteweg spricht seine Genugtuung aus, daß diese Feuerbestattung des Manuskripts nicht ausgeführt ist.
Die Lehrsätze des ersten Buches zeigen Huygens im Besitze der Sätze, die später von Dupin zur Bestimmung der Gleichgewichtslagen schwimmender Körper abgeleitet sind. “Es genügt, den schwimmenden Körper durch eine variable Ebene zu schneiden (welche die verschiedenen Lagen des Flüssigkeitsniveaus darstellt), so daß das Volumen der abgeschnittenen Segmente gleich dem des eingetauchten Teiles ist, die Schwerpunkte dieser Segmente zu bestimmen, durch diese Schwerpunkte eine zur variabeln Ebene \(\alpha\) parallele Ebene zu legen, endlich nachzusehen, ob für alle benachbarten Lagen der Abstand des Schwerpunktes des ganzen Körpers von der Ebene \(\beta\) größer ist als für die Anfangslage.” Mit Hülfe dieser Überlegungen hat Huygens alle von Archimedes aufgestellten Sätze über die Stabilität des Gleichgewichtes eines schwimmenden sphärischen oder parabolischen Segments mit vertikaler Rotationsachse sowie eines geraden Kegels bewiesen.
Im zweiten Buche wird das Gleichgewicht schwimmender rechtwinkliger Parallelepipede ermittelt, aber nicht aus den im ersten Buche aufgestellten allgemeinen Prinzipien, sondern auf Grund besonderer Überlegungen. Die im folgenden Referate angezeigte Schrift Kortewegs soll die von Huygens gefundenen Resultate dem Verständnisse näher führen.
Das dritte Buch handelt vom Gleichgewichte des schwimmenden Kreiszylinders. Von den fünf möglichen Lagen hat Huygens nur zwei erledigt. Am Schlusse dieses Buches werden die Versuche besprochen, durch welche die theoretischen Ergebnisse bestätigt werden können.