×

zbMATH — the first resource for mathematics

The theory of atomic collisions. (English) JFM 59.1522.01
XV + 283 p. Oxford, Clarendon Press; London, Oxford University Press (1933).
Es ist einer der großen Erfolge der modernen Quantentheorie, daß sie in der Lage ist, Intensitäts- und Wahrscheinlichkeitsfragen bei Stoßproblemen in allgemeiner Weise zu beantworten. Ein Versagen der älteren Quantentheorie auf diesem Gebiete der Physik lag bekanntilich beim Ramsauereffekt vor, der erst im Rahmen der modernen Theorie seine Deutung findet. - Das Buch hat sich zum Ziel gesezt, in die Theorie der Stoßprobleme einzuführen. Nach einem einleitenden Kapitel über die allgemeinen Grundlagen der Quantenmechanik wird im zweiten Kapitel die Streuung einer Elektronenwelle an einem Kraftzentrum behandelt. Im dritten Kapitel wird dann die wellenmechanische Ableitund der Rutherfordschen Streuformel gegeben. Kapitel IV beschäftigt sich mit Diracs Theorie des Spin-Elektrons und der Streuung von polarisierten Elektronenwellen an Atomkernen. In den nächsten Kapiteln wird dann die Theorie der Stöße von Elektronen mit Atomen und Molekülen weiter ausgeführt. Im Kapitel XIII werden Stöße von schwereren Teilchen mit Atomkernen und ihre mannigfachen Anwendungen behandelt, während das letzte Kapitel sich mit dem Auger-Effekt, der Emission des kontinuierlichen Röntgenspektrums und einigen Kernproblemen beschäftigt.