×

Einführung in die Theorie der Modulfunktionen \(n\)-ten Grades. (German) Zbl 0021.20302


PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI EuDML

References:

[1] Vgl. hierzu die ausführliche geschichtliche Übersicht im Enzyklopädie-Referat II, B 7 von A. Krazer und W. Wirtinger über Abelsche Funktionen und allgemeine Thetafunktionen.
[2] E. Picard, Sur une classe de groupes discontinus de substitutions linéaires et sur les fonctions de deux variables indépendantes restant invariables par ces substitutions, Acta mathematica1 (1882), S. 297–320.
[3] O. Blumenthal, Über Modulfunktionen von mehreren Veränderlichen, Math. Annalen56 (1903), S. 509–548 und58 (1904), S. 497–527; Über Thetafunktionen und Modulfunktionen mehrerer Veränderlicher, Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung13 (1904), S. 120–132. · JFM 34.0466.01
[4] E. Hecke, Höhere Modulfunktionen und ihre Anwendung auf die Zahlentheorie, Math. Annalen71 (1912), S. 1–37; Über die Konstruktion relativ-Abelscher Zahlkörper durch Modulfunktionen von zwei Variabeln, ebenda74 (1913), S. 465–510; Analytische Funktionen und algebraische Zahlen II. Teil, Abhandlungen aus dem Mathematischen Seminar der Hamburgischen Universität3 (1924), S. 213–236. · JFM 42.0457.01
[5] C. L. Siegel, Lectures on the analytical theory of quadratic forms, autographiert, Princeton (1935); Über die analytische Theorie der quadratischen Formen, Annals of mathematics36 (1935), S. 527–606; Formes quadratiques et modules des courbes algébriques, Bulletin des sciences mathématiques, 2. Reihe,61 (1937), S. 331–352.
[6] H. Braun, Zur Theorie der Modulformenn-ten Grades, Math. Annalen115 (1938), S. 507–517; Konvergenz verallgemeinerter Eisensteinscher Reihen, Math. Zeitschr.44 (1939), S. 387–397. · Zbl 0018.40002
[7] H. Minkowski, Diskontinuitätsbereich für arithmetische Äquivalenz, Gesammelte Abhandlungen, Bd.2, S. 53–100. Leipzig und Berlin 1911.
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.