×

Bemerkungen zur Fehlertheorie. (German) Zbl 0038.08501

PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI EuDML

References:

[1] So z.B. F. Bernstein, Über das Gaußsche Fehlergesetz. Math. Ann.64, 1907, S. 417–448, bes. S. 420 unter dem Namen Fehlerfunktion. –G. Pólya, Herleitung des Gaußschen Fehlergesetzes aus einer Funktionalgleichung. Math. Zeitschr.18, 1923, S. 96–108, bes. S. 97. –F. R. Helmert, Die Ausgleichungsrechnung nach der Methode der kleinsten Quadrate (2. Aufl., Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner, 1907), S. 10 ff. –F. Zernicke, Wahrscheinlichkeitsrechnung und mathematische Statistik. Handbuch der Physik, herausgegeben von Geiger und Scheel, Bd. III (Berlin, J. Springer, 1928), S. 469 ff. · JFM 38.0277.02
[2] E. Czuber, Theorie der Beobachtungsfehler, Leipzig, B. G. Teubner, 1891, S. 128.E. Czuber, Wahrscheinlichkeitsrechnung und ihre Anwendung auf Fehlerausgleichung, Statistik und Lebensversicherung I (4. Aufl., Leipzig u. Berlin. B. G. Teubner, 1924), S. 308 ff.
[3] E. Czuber, Wahrscheinlichkeitsrechnung ... a. in und ihre Anwendung auf Fehlerausgleichung, Statistik und Lebensversicherung I (4. Aufl., Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner, 1924), S. 308 ff. a. O., S. 310.
[4] Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften I2 (Leipzig, B. G. Teubner, 1900–1904), S. 779; Artikel Ausgleichungsrechnung von J. Bauschinger.
[5] M. Näbauer, Grundzüge der Geodäsie mit Einschluß der Ausgleichungsrechnung (2. Aufl., Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner, 1925), S. 11. –O. Eggert, Einführung in die Geodäsie (Leipzig, B. G. Teubner, 1907), S. 25 u. 29. –F. R. Helmert, a. in So z.B. F. Bernstein, Über das Gaußsche Fehlergesetz. Math. Ann.64, 1907, S. 417–448, bes. S. 420 unter dem Namen Fehlerfunktion. –G. Pólya, Herleitung des Gaußschen Fehlergesetzes aus einer Funktionalgleichung. Math. Zeitschr.18, 1923, S. 96–108, bes. S. 97. –F. R. Helmert, Die Ausgleichungsrechnung nach der Methode der kleinsten Quadrate (2. Aufl., Leipzig u. Berlin, B. G. Teubner, 1907), S. 10 ff. –F. Zernicke, Wahrscheinlichkeitsrechnung und mathematische Statistik. Handbuch der Physik, herausgegeben von Geiger und Scheel, Bd. III (Berlin, J. Springer, 1928), S. 469 ff. a. O., S. 19/20 und S. 28/29. · JFM 38.0277.02
[6] Vgl.H. Weyl, Über die Gleichverteilung von Zahlen mod. Eins. Math. Ann.77, 1916, S. 313–352, sowie die dort genannten Literaturstellen. · JFM 46.0278.06
[7] H. Weyl, a. in, a. O., S. 313/4. Auch schon und wohl zuerst beiH. Weyl, Über ein Problem aus dem Gebiet der Diophantischen Approximationen. Nachr. d. K. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, math.-phys. Klasse 1914, S. 234–244. Vgl. auch die einfache Darstellung beiG. H. Hardy, Divergent Series (Oxford, At the Clarendon Press, 1949), S. 115. · JFM 46.0278.06
[8] Das Intervall <<soll sich also derart in Teilintervallea<<b zerlegen lassen, daß {\(\psi\)} () ina<<b stetig ist und die Annäherungswerte {\(\psi\)}(a+0) und {\(\psi\)}(b) existieren.
[9] Nach einem Satz vonP. du Bois-Reymond. Math. Ann.16, 1880, S. 112 und Math. Ann.20, 1882, S. 122–124, Vgl. auchE. W. Hobson, The theory of bridge 1927), S. 473 ff. OderM. Müller, Die Annäherung des Integrales zusammengesetzter Funktionen mittels verallgemeinerter Riemannscher Summen und Anwendungen. Sitzungsber. d. Heidelberger Akademie d. Wissensch., math.-naturw. Kl. 1937, 6. Abhandlung, S. 5–7. · JFM 12.0211.02
[10] Hier darf auchA= oderB=+gesetzt werden.
[11] Den Arzelàschen Satz und Angaben über die ältere Literatur findet man in der Enzyklopädie der math. Wissenschaften Bd. II3, zweite Hälfte, S. 1076–1078, Angaben über neuere Literatur auch in Fußnote1) auf S. 296 meiner in der folgenden Fußnote14) genannten Arbeit.
[12] M. Müller, Folgen gleichgradig integrierbarer Funktionen und die Vertauschbarkeit von Grenzübergang und Integration. Math. Zeitschr.51, 1948, S. 294–305. Ich benutze die Gelegenheit zur Berichtigung eines störenden Druckfehlers: Es ist stets H. S. Carslaw (statt H. S. Carlslaw) zu lesen. · Zbl 0030.30002
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.