zbMATH — the first resource for mathematics

Examples
Geometry Search for the term Geometry in any field. Queries are case-independent.
Funct* Wildcard queries are specified by * (e.g. functions, functorial, etc.). Otherwise the search is exact.
"Topological group" Phrases (multi-words) should be set in "straight quotation marks".
au: Bourbaki & ti: Algebra Search for author and title. The and-operator & is default and can be omitted.
Chebyshev | Tschebyscheff The or-operator | allows to search for Chebyshev or Tschebyscheff.
"Quasi* map*" py: 1989 The resulting documents have publication year 1989.
so: Eur* J* Mat* Soc* cc: 14 Search for publications in a particular source with a Mathematics Subject Classification code (cc) in 14.
"Partial diff* eq*" ! elliptic The not-operator ! eliminates all results containing the word elliptic.
dt: b & au: Hilbert The document type is set to books; alternatively: j for journal articles, a for book articles.
py: 2000-2015 cc: (94A | 11T) Number ranges are accepted. Terms can be grouped within (parentheses).
la: chinese Find documents in a given language. ISO 639-1 language codes can also be used.

Operators
a & b logic and
a | b logic or
!ab logic not
abc* right wildcard
"ab c" phrase
(ab c) parentheses
Fields
any anywhere an internal document identifier
au author, editor ai internal author identifier
ti title la language
so source ab review, abstract
py publication year rv reviewer
cc MSC code ut uncontrolled term
dt document type (j: journal article; b: book; a: book article)
Non-cooperative games. (English) Zbl 0045.08202
Gegenüber den bisherigen Betrachtungen werden Spiele zwischen $n$ Spielern nicht unter Berücksichtigung ihrer möglichen Kooperationen, sondern ohne jede solche betrachtet. Dies führt zu folgender Verallgemeinerung der Lösung von Zwei-Personen-Spielen mit insgesamt Nullgewinn. Man betrachte bei jedem Spieler seine mit den Koeffizienten $c_{i\alpha }$ ($\sum_{\alpha}c_{i\alpha }=1$) und seinen reinen Strategien $\pi_{i\alpha }$ gemäß $s_i=\sum_{\alpha}c_{i\alpha }\pi_{i\alpha }$ gebildeten gemischten Strategien sowie seine Auszahlungsfunktionen $p_i(s_1,\dots ,s_n)$. Ein $(s_1,\dots ,s_n)$-Aggregat ist ein Gleichgewichtspunkt, wenn für jedes $i: p_i(s_1,\dots ,s_n)\geq p_i(s_1,\dots ,s_{i-1},s_i',s_{i+1},\dots ,s_n)$ ist für alle Strategien $s_i'$ des $i$-ten Spielers. Der erste Satz besagt nun, daß jedes endliche Spiel mindestens einen (der zweite Satz, daß es sogar genau einen “symmetrischen”) Gleichgewichtspunkt besitzt, was Verf. jetzt einfacher beweist, als dies früher [Proc. Natl. Acad. Sci. USA 36, 48--49 (1950; Zbl 0036.01104)] geschah. Die Menge der Gleichgewichtspunkte bildet dann unter gewissen Bedingungen eine gewöhnliche, unter anderen eine strenge Lösung eines Spieles. Eine wichtige Rolle spielen auch gewisse Teilmengen der Gleichgewichtspunkte als Teillösungen. Schließlich ist $\min$ bzw. $\max p_i(s_1,\dots ,s_n)$ mit den Gleichgewichtspunkten $s_1,\dots ,s_n$ die untere bzw. obere Bewertung des Spieles für den $i$-ten Spieler. Die eingeführten Begriffe werden zum Schluß an einfachen Beispielen veranschaulicht.
Reviewer: T. Szentmártony

MSC:
91A10Noncooperative games
Keywords:
game theory
WorldCat.org
Full Text: DOI