×

Theorie der reellen Zahlen in Bolzano’s handschriftlichem Nachlasse. (German. Russian summary) Zbl 0089.24201


Keywords:

history
PDF BibTeX XML Cite
Full Text: EuDML

References:

[1] Friedrich Bachmann: Aufbau des Zahlensystems. Enzyklop. d. Mathem. Wiss., 2. Aufl., I. 1,3. · Zbl 0021.20501
[2] Bernard Bolzano: Der binomische Lehrsatz und als Folgerung aus ihm der polynomische und die Reihen, die zur Berechnung der Logarithmen und Exponentialgrössen dienen, genauer als bisher erwiesen. Prag 1816, XVI + 147.
[3] Bernard Bolzano: Rein analytischer Beweis des Lehrsatzes, dass zwischen je zwei Werthen, die ein entgegengesetztes Resultat gewähren, wenigstens eine reelle Wurzel der Gleichung liege. Abd. d. Königl. Böhm. Ges. d. Wiss. (Л), 5, 1817; auch als Faksimile-Druck, Berlin 1894, Mayer & Müller erschienen; Ostwalds Klassiker, Nr. 154, 1905, mit Anm. von Ph. E. B. Jourdain; Tschech. Übersetzung von F. J. Studnička, Čas. pro pěst. mat. a fys., 11, 1881, 1 - 38
[4] Bernard Bolzano: Functionenlehre. (Herausgeg. u. mit. Anm. verseh. von K. Rychlík), B. Bolzano’s Schriften 1, Prag 1930. · JFM 56.0901.01
[5] E. Čech: Čísla a početní výkony. Praha 1954.
[6] F. Jarník: Bernard Bolzano a základy matematické analysy. Zdeňku Nejedlému Čs. Akad. věd 1953, S. 450-458.
[7] K. Knopp: Darstellung der reellen Zahlen durch Grenzprozesse. Enzyklop. d. mathem. Wiss. 2. Aufl., I 1,4. · Zbl 0021.21302
[8] O. Perron: Irrationalzahlen. 1921. · Zbl 0090.03202
[9] O. Stolz, J. A. Gemeiner: Theoretische Arithmetik II. 1. Aufl. 1902, 2. Aufl. 1915.
[10] B. L. van der Waerden: Moderne Algebra, I. 2. Aufl., 1937. · JFM 63.0082.06
[11] Eduard Winter: Bernard Bolzano und sein Kreis. 1933. · JFM 59.0857.15
[12] Eduard Winter: Leben und geistige Entwicklung des Sozialethikers und Mathematikers Bernard Bolzano (1781-1848). Halle (Saale), 1949. · Zbl 0040.00103
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.