×

zbMATH — the first resource for mathematics

Kepler’s Tübingen: stimulus to a theological mathematics. (English) Zbl 0982.01003
St. Andrews Studies in Reformation History. Aldershot: Ashgate. xi, 280 p. (1998).
In sechs Kapiteln werden seinerzeitige interdisziplinäre Zusammenhänge zwischen Theologie, Naturwissenschaften und deren Zusammenwirken aufgezeigt – die artes liberales galten noch als ancillae theologiae –, sowie die wissenschaftliche Situation in Tübingen vor Johannes Kepler (1571-1630) und zu seiner Zeit.
(1) “Setting the Scene: Theology and Science, History and the Reformation”:
Verf. schildert die damalige Situation in Tübingen, aus der heraus sie schließlich Keplers Einstellung zu Religion, Mathematik, Astronomie und Physik erkenntlich werden läßt. “An exploration of the relationship between theology and science can, therefore, aid the analysis of theological developments” (S. 9); “… there has … been little interest among church historians in the development of what might be termed ‘secondary doctrines’ after the Reformation” (S. 12); “… there has been virtually no interest in tracing the effects of Reformation theology upon other disciplines … little is known about the ways in which this process was assisted and retarded by the universities” (S. 15); “Under the principle cuius regio, eius religio, the universities … were increasingly drawn into the apparatus of the state” (S. 16); “Much … work therefore needs to be done to establish the interaction between the establishment of confessional identity and the universities’ non-theological teaching … At the same time, it must be remembered that this is the period in which theology began to lose its status as the authoritative discipline, giving way to the supremacy, of mathematics, vital for the establishment of the new sciences” (S. 18). Johannes Kepler im Zentrum, so stellt Verf. im ganzen Buch den Einfluß seiner Lehrer ausführlich und übersichtlich heraus. “Kepler’s central project was the search for a harmonising principle for the universe” (S. 19). “Kepler’s work demonstrates that he had turned away from the authority of Aristotle and other ancient philosophers, and that instead he was happy to accept the authority of his own observations. … In Kepler’s case, a theological concern led through astronomical practice to a logical discussion. The disciplines did not exist in isolation: history of science is not divorced from history of theology” (S. 27).
(2) “The University of Tübingen and the Educational System in Württemberg”:
Die Artes liberales und die alten Sprachen wurden dort für alle Fächer gemäß Philipp Melanchthons (1497-1560) Ausbildungsempfehlungen verbindlich. Nachdem auch armen, aber fähigen und willigen Landeskindern eine Schulausbildung angeboten worden war, wurden in den Klosterschulen und im Herzoglichen Stipendium oder Stift die späteren, dem neuen Glauben und der Herrschaft gegenüber loyalen Pfarrer und Lehrer herangezogen; diese mußten ihre Ergebenheit nur noch mit der Unterzeichnung der im Jahre 1577 in Kraft gesetzten Konkordienformel bestätigen. Mathematik lernte Kepler wohl schon in den Vorläuferschulen, Astronomie erst in Tübingen; “Kepler was educated in a system dedicated to the production of Lutheran pastors and teachers with a particular theological orientation, but which also required the study of languages, mathematics, Aristotelian natural philosophy, ethics, rhetoric and logic” (S. 58).
(3) “Mathematics and Astronomy in the Theology of Philipp Melanchthon”.
Um 1590 wurden die Wechselwirkungen zwischen den Artes liberales und der Theologie unter den in Tübingen hierfür zuständigen Gremien hitzig debattiert; Streitfragen, bei denen auch die Ansichten Martin Luthers (1483-1546) diskutiert wurden: “Neither law nor reason can have a positive effect on a person’s goodness” (S. 66). Luther war dagegen, Naturphilosophie oder Astronomie als eine Basis für theologisches Wissen anzuerkennen. Melanchthon hingegen sah das Studium von Naturphilosophie und Astronomie als hierfür unabdingbar an; seiner Überzeugung nach lieferten Arithmetik und Geometrie die Grundlagen der Logik und sichere Beweise, so daß diese die beste Einleitung in die Philosophie vermittelten; die Ordnung am Himmel zeigte zudem, daß Gott wünscht “the world to operate in an orderly way” (S. 76); “Melanchthon argues that the heavens contain ‘vestiges of divinity’ which can be exposed and interpreted through the use of geometry and arithmetic” (S. 82). Auch in Tübingen gelangte folglich seine Position durch seinen großen dortigen Einfluß zum Tragen.
(4) “The Theological Understanding of the Natural World”:
Schon aus der Erkenntnis heraus, “that God’s law is a law of order, and that there is a created order in the world” (S. 116), verpflichtete dies nach Ansicht Melanchthons die Menschen dazu, Gott zu verehren. Die Ideenwelt des Melanchthon-Schülers Jacob Heerbrand, Theologe und Lehrer von Kepler, “is permeated with a sense that God’s presence may be discerned in the structures and order of the natural world” (S. 109); Johannes Spangenberg, Theologe, faßte – ähnlich wie Melanchthon – die Natur auf als eine mögliche Offenbarung Gottes; Michael Maestlin (1550-1631), als Astronom und Mathematiker wohl der einflußreichste Lehrer Keplers, schrieb eine theologische Rechtfertigung des Astronomiestudiums, und so argumentierte er: “The fundamental principles, or hypotheses, of astronomy cannot actually be found in scripture. They have to be derived from mathematics and physics, which can inform the human mind, which has been created in the image of God” (S. 156).
(5) “Astronomy, Physics, and the Authority of Oberservation”:
“The use of older authorities and commentaries was a central issue in humanist interpretation” (S. 159). Einzelne Gelehrte stellten je eigene Ansichten zu einer geeigneten Methodologie in den Vordergrund, aber Maestlins biblische Rechtfertigung des Studiums betonte die Notwendigkeit astronomischer Beobachtungen. Bezüglich der Nova 1572, “Maestlin is quite prepared to assert the authority of conclusions drawn from what he had seen with his own eyes against that of the traditional teachings on cosmology passed down by ancient philosophers” (S. 173). “Maestlin’s argument is that if the hypotheses or principles, the observations and the process of argument are all correct, then the conclusions drawn will also be correct” (S. 181), und so gelangte er bereits zu der Einsicht, “that the fundamental principles of astronomy cannot conflict with those of physics. It is indeed impossible for Maestlin to divide strictly between astronomy and physics precisely” (S. 193); hier ist also ein Gedanke präjudiziert – Astronomie und Physik unterliegen gleichen Gesetzen –, der erst seinem Schüler Johannes Kepler zugeschrieben wird. Verf. beschließt dieses wichtige Kapitel: “Maestlin … was prepared to use his own observations as the basis for criticising some aspects of Aristotelian cosmology. … Thus astronomy in Tübingen … like the study of natural philosophy as a whole, it was conducted in terms of the conviction that, ultimately, everything that takes place in nature can, and does, reveal God” (S. 204).
(6) “ ‘Sacerdos Libri Naturae’: Kepler’s Call to Astronomy”:
Hier werden Wirken und Einfluß der Tübinger Theologie- und Philosophieprofessoren auf Johannes Kepler untersucht. “Like Melanchthon, Kepler sees a close connection between the structures of the human mind, created by God, and the structures of God’s mind, between the order which may be found in nature, also created by God, and the order of God’s mind, and thus between the order in nature and the human ability to recognize it” (S. 209); dies schließt ein, daß das Universum gemäß weniger, einfacher mathematischer Regeln und Muster aufgebaut ist, denen vor allem die geometrische Denkweise entspricht. So sieht er den Astronomen nicht nur als Beobachter, sondern auch als Vermittler, d.h. “for Kepler, in true Protestant style, God’s truth is to be discovered, preached and expounded and not to be hidden away” (S. 213). Diese Wahrheit, die er glaubt am Himmel gefunden zu haben, ermöglicht es ihm, die Darstellungen früherer Astronomen zu verlassen, mit der Überzeugung, “that simplicity is a divine attribute” (S. 214). “Thus Kepler, using Maestlin’s methodology, is able to go one step further than Maestlin, and to discard this age-old assumption that perfect material will yield ‘perfect’, that is, circular, motion” (S. 216); folglich bewegte man sich in neuen Hypothesen, weg von den alten, die bereits als Axiome gegolten hatten.
In der hier vorliegenden, mit Akribie und Sorgfalt aufgebauten Abhandlung wird Johannes Kepler in einem anderen Licht dargestellt, als man es sonst gewöhnt ist: Er wird sozusagen beim Wort genommen, indem die Titel seiner Bücher als Grundlage für sein Schaffen herangezogen werden; in Übereinstimmung mit dem Buch der Natur, das ihm von seinen Tübinger Lehrern aufgeschlagen worden war, so daß dessen Inhalt weiterhin im Einklang mit den Aussagen der Bibel stand; voll in der Überzeugung, daß es nur eine Wahrheit geben kann.
Viele Fußnoten, zwei ausführliche Literaturverzeichnisse und ein Register sind diesem sehr breit angelegten, optisch ansprechend gestalteten Werk, beigegeben. Zwischenüberschriften in den sechs Kapiteln wären von Vorteil gewesen.

MSC:
01A40 History of mathematics in the 15th and 16th centuries, Renaissance
01A45 History of mathematics in the 17th century
01-02 Research exposition (monographs, survey articles) pertaining to history and biography
01A20 History of mathematics in Ancient Greece and Rome
Biographic References:
Kepler, Johannes
PDF BibTeX XML Cite