×

On the irrationality of Cantor series. (English) Zbl 1049.11076

Bei \((a_n), (b_n) \in \mathbb{Z}^{\mathbb{N}}\) mit \(a_n>1\) für alle \(n\in\mathbb{N}\) sind Verff. an Kriterien für die Irrationalität von \(S:= \sum_{n\geq1} b_n/ (a_1\cdots a_n)\) interessiert. (Klar ist \(S \in \mathbb{Q}\), falls die Folge \((c_n)\) mit \(c_n:= b_n/(a_n-1)\) ab einem Index konstant ist; wir nennen dies den Trivialfall.) \(S\not\in \mathbb{Q}\) gilt z.B. dann, wenn alle \(b_n\in\mathbb{N}\) sind, \(b_{n+1}< (1+\varepsilon)b_n\) (bei festem \(\varepsilon\in ]0,1[\)) für alle großen \(n\) zutrifft und zusätzlich \(\liminf(b_n/a_n) = 0\). Dies Kriterium impliziert \(\sum_{n\geq1} p_n^k/2^{p_n} \not\in\mathbb{Q}\) für jedes \(k \in\mathbb{N}\), wo \(p_n\) die \(n\)-te Primzahl bedeutet; dies war selbst für \(k=1\) bisher offen (vgl. P. Erdős und R. L. Graham [Old and new problems and results in combinatorial number theory, Monogr. No. 28, Enseign. Math., Genève, S. 60–66 (1980; Zbl 0434.10001)]). Ein ähnliches Kriterium erhält man, wenn man die Positivität der \(b_n\) aufgibt und stattdessen \(\liminf(|b_n|/a_n)=0\), (*): \(b_n=o(a_{n-1}a_n)\) sowie \(a_n\nmid b_n\) für alle großen \(n\) verlangt. Dies ist eine Variante eines Ergebnisses von A. Oppenheim [Am. Math. Mon. 61, 235–241 (1954; Zbl 0055.04503)]. \(S\not\in\mathbb{Q}\) trifft – außer im Trivialfall – auch unter folgenden Zusatzbedingungen (i) oder (ii) zu. (i): \((c_n)\) ist nach unten beschränkt, es gilt (*) und zu jedem \(\varepsilon\in \mathbb{R}_+\) hat man \(b_{n+1}/a_{n+1} < b_n/a_n +\varepsilon\) für alle \(n>n_0( \varepsilon)\). (ii): \((a_n)\) wächst (nicht notwendig streng) monoton, es gilt \(b_n=o(a_n^2)\) und zu jedem \(\varepsilon\) hat man \(b_{n+1}-b_n < \varepsilon a_n\) ab einem \(n_1\).
Die zweite Alternative verschärft ein Resultat von P. Erdős und E. G. Straus [Pac. J. Math. 55, 85–92 (1973; Zbl 0279.10026)]. Auf monoton wachsende \((a_n)\) beziehen sich folgende beiden Ergebnisse. Das mit \(b_n=p_n\) gebildete \(S\) ist bei \(p_n=o(a_n^2)\) irrational (außer im Trivialfall). Ist auch \((b_n)\) monoton wachsend, gelten \(b_n=o(a_n^2)\) und \(a_{2n}b_{2n}=o(na_n^2)\) und gibt es zu jedem \(\varepsilon\in\mathbb{R}_+\) ein \(\delta\in ]0,1]\) und unendlich viele \(N\in\mathbb{N}\), so daß \(\text{ggT}(a_n-1,b_n)<\varepsilon b_n\) für mindestens \(\delta N\) Zahlen \(n\in\{N,\dots,2N-1\}\) gilt, so ist \(S\) irrational. Letzteres Kriterium impliziert \(\sum_{n\geq1}(p_n/n!)^k \not\in\mathbb{Q}\) für jedes \(k\in\mathbb{N}\), was bisher nur für \(k=1\) bekannt war, vgl. P. Erdős [Enseign. Math. (2) 4, 93–100 (1958; Zbl 0080.03305)].
Schließlich wird bei monoton wachsendem \((a_n)\) die Irrationalität der mit \(b_n=p_n\) bzw. \(b_n=n\) gebildeten Reihen \(S\) (außer im Trivialfall) bewiesen, wenn zusätzlich \(\log n =o(a_n)\) gilt bzw. \((a_n)\) unbeschränkt ist.

MSC:

11J72 Irrationality; linear independence over a field
PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI

Online Encyclopedia of Integer Sequences:

Decimal expansion of Sum_{k>=1} prime(k)/2^prime(k).

References:

[1] Erdods P., J. Indian. Math. Soc. 12 pp 63– (1948)
[2] Erdods P., Indag. Math. 60 pp 212– (1957)
[3] Erdods P., Enseign. Math. 4 pp 93– (1958)
[4] Erdods, P. and Graham, R. L., Old and New Problems and Results in Combinatorial Number Theory, Monogr. Math. Enseign. Math. Geneve 38 (1980), 60-66.
[5] Erdods, P. and Kac, M., Problem4518, Amer. Math. Monthly 61 (1954), 264.
[6] Erdods P., Pacific J. Math. 36 pp 635– (1971)
[7] Erdods P., Pacific J. Math. 55 pp 85– (1974)
[8] Hancl J., Acta Math. Inf. Univ. Ostr. 5 pp 5– (1997)
[9] Hancl J., Acta Math. Inf. Univ. Ostr. 10 pp 35– (2002)
[10] Mozzochi C. J., J. Number Th. 24 pp 181– (1986)
[11] Oppenheim A., Amer. Math. Monthly 61 pp 235– (1954)
[12] Tijdeman, R. and Yuan Pingzhi, On the rationality of Cantor and Ahmes series, Indag. Math., N.S., 13 (2002), 407-418. · Zbl 1018.11037
[13] Westzynthius E., Nr. 25 pp 1– (1931)
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.