×

Application de la méthode nomographique la plus générale, résultant de la superposition de deux plans, aux équations à trois et à quatre variables. (French) JFM 29.0083.04

Siehe auch JFM 29.0083.03. Um Gleichungen zwischen beliebig vielen Grössen graphisch zu lösen, versieht d’Ocagne jeden Punkt und jede Curve seiner Abacusse mit mehreren Zahlenwerten (“cote”) und legt zwei Ebenen mit ihren Punkt-, resp. Curvenscharen auf einander. Die relative Lage der beiden Ebenen ist durch drei Bedingungen bestimmt, z. B. durch das Liegen dreier, verschiedenen Systemen angehörigen Punkte des einen Abacus auf je einer von drei Curven des andern. Zeigt sich nun, dass bei dieser bestimmten Lage der beiden Ebenen noch ein Punkt des ersten Abacus auf einer Curve des zweiten sich befindet, so besteht zwischen den “cotes” der vier Punkte und der vier Curven eine Gleichung, die durch unmittelbares Ablesen aus der Figur gelöst werden kann. Eine grosse Anzahl schon bekannter Verfahren zur graphischen Auflösung von Gleichungen zwischen drei und vier Variabeln lassen sich als Specialfälle dieser allgemeinen Methode nachweisen.

Citations:

JFM 29.0083.03
PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI Numdam EuDML