×

zbMATH — the first resource for mathematics

Über Kerneigebiete. (German) JFM 44.0560.01
Es sei \( M \) eine beschränkte und abgeschlossene Punktmenge im \(n\)-dimensionalen Raume. Hat ein Punkt \(k\) die Eigenschaft, daß jede Gerade durch \( k \) die Menge \(M\) entweder in allen Punkten einer Strecke oder in einem einzigen Punkte trifft, so nennt Brunn \(k\) einen Kernpunkt von \( M, \) und alle Kernpunkte bilden den “Kern” \( K \) von \( M. \) Es wird gezeigt, daß \( K \) (wenn es überhaupt existiert) eine abgeschlossene und konvexe Teilmenge von \( M \) ist. \( K = M, \) wenn \(M\) selbst schon konvex ist. Es werden einfache Beispiele angegeben, für die \( K \) existiert und \( K \neq M.\)

PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI Link EuDML