×

zbMATH — the first resource for mathematics

Dreidimensionale euklidische Raumformen. (German) JFM 60.0517.02
Anstatt wie in der vorstehend besprochenen Arbeit aus den 230 Bewegungsgruppen die fixpunktfreien herauszusuchen, gehen die Verf. in dieser Arbeit den Weg, bereits bei der Ableitung dieser Gruppen die Bedingung der Fixpunktfreiheit, die wesentliche Vereinfachungen bietet, zu berücksichtigen. Die Verf. beschränken sich auf die Aufzählung der geschlossenen dreidimensionalen euklidischen Raumformen und berechnen für diese die Bettischen Zahlen und die Torsionskoeffizienten.

PDF BibTeX XML Cite
Full Text: DOI Link EuDML
References:
[1] Eine dreidimensionale, geschlossene Mannigfaltigkeit ist ein dreidimensionaler, zusammenhängender, endlicher homogener Komplex, vgl. H. Seifert und W. Threlfall, Lehrbuch der Topologie, § 59 (Teubner 1934).
[2] H. Hopf: Zum Clifford-Kleinschen Raumproblem, Math. Annalen95 (1925), S. 315.
[3] Vgl. z. B. A. Schoenflies: Kristallsysteme und Kristallstruktur, Leipzig 1891 (1. Aufl.); Theorie der Kristallstruktur, Berlin 1923 (2. Aufl.). P. Niggli: Geometrische Kristallographie des Diskontinuums, Leipzig 1919.
[4] L. Bieberbach, Über die Bewegungsgruppen der euklidischen Räume, Math, Annalen70, S. 297. · JFM 42.0144.02
[5] Vgl. Hilbert Cohn-Vossen, Anschauliche Geometrie (Berlin 1932), S. 75.
[6] Vgl. das eingangs zitiere Lehrbuch der Topologie §§ 57 und 48.
[7] Durchgeführte Beispiele zur Ermittlung der numerischen Invarianten aus der Fundamentalgruppe finden sich bei W. Threlfall und H. Seifert Bewegungsgruppen des dreidimensionalen sphärischen Raumes, Math. Ann.104 (1930), § 9 u. 11.
[8] In Figuren bezeichnen wir eine SchraubungA mit der Verschiebungslängen ? und dem Schraubwinkel ? mit dem SymbolA(?, ?). Die das Gitter T aufspannenden Vektoren sind in den Figuren stark gezeichnet.
This reference list is based on information provided by the publisher or from digital mathematics libraries. Its items are heuristically matched to zbMATH identifiers and may contain data conversion errors. It attempts to reflect the references listed in the original paper as accurately as possible without claiming the completeness or perfect precision of the matching.