×

zbMATH — the first resource for mathematics

Statistique et applications. (French) JFM 60.1161.01
201 p. Paris, A. Colin (Collection Armand Colin, Section de Mathématiques Nr. 174) (1934).
Verf. stellt in dem vorliegenden Bändchen die Statistik im Zusammenhang ihrer Anwendungen als einen wichtigen Bestandteil des allgemeinen geistigen Bewußtseins dar. Das soll heißen, daß es sich weder um ein Lehrbuch der mathematischen Statistik, noch um ein Handbuch der Anwendungen, keineswegs aber auch etwa um das handelt, was man oft geringschätzig als eine “populäre Darstellung” bezeichnet. Den Kenner der vielfach verschlungenen und kontroversen Problematik kann das kleine Buch anmuten wie der Versuch, gleichsam mittels einer Paraphrase über die Statistik eher als durch brave Ausbreitung des Bestandes an materialen Anwendungen, mathematisch-statistischen und wahrscheinlichkeitstheoretischen Begriffsbildungen und Methoden eine zusammenhängende Grundanschauung sichtbar werden zu lassen; ein solcher Eindruck könnte aber nur durch die überlegene Eleganz der Gedankenführung hervorgerufen werden, die hohe Präzision der Begriffsbildung unaufdringlich mit sich bringt.
In der Tat wird nämlich ein - nicht nur im Vergleich zu dem geringen Umfang des Buches-umfassendes Material an Methoden vorgeführt und verständlich gemacht; der Verf. teilt offenbar die in Deutschland oft zu beobachtende Befürchtung nicht, daß der Leser unter allen Umständen Formeln verabscheue. Das vorgeführte Gebiet der materialen Statistik ist ebenfalls sehr ausgebreitet, wie schon aus dem Inhaltsverzeichnis hervorgeht:
I. Das Gebiet der Statistik. II. Handwerkszeug und Leitgedanken. III. Elemente der Bevölkerungsstatistik. Beschreibung der Bevölkerung, Bevölkerungsbewegung. IV. Indices der volkswirtschaftlichen Tätigkeit. V. Die Regeln der Vererbung. VI. Statistische Verteilungen mit einer Veränderlichen. VII. Korrelationen, oder statistische Maßzahlen bei mehreren Veränderlichen. VIII. Einige Anwendungen der Methode auf die Verbindungen menschlicher Eigenschaften. IX. Die Korrelationen der Stellarstatistik. X. Statistische Zeitreihen. Ernten und meteorologische Bedingungen; Voraussicht im Gebiet des Ökonomischen. XI. Die Nutzbarmachung von Ergebnissen; Erklärung und Voraussehen.
Statistik wird primär als Methode begriffen. Die Darstellung entwickelt sich jedoch so einheitlich und zusammenhängend, daß eine Fragestellung: Methode oder Materialwissenschaft? angesichts des kleinen Werkes unverständlich würde. Ref. scheint die Art der Entwicklung und Durchführung der Grundanschauung einen besonderen Reiz des Buches zu bilden. Sie ist - wie nicht anders zu erwarten - weder an einer Häufigkeitstheorie orientiert noch wird der Schwerpunkt der Statistik auf die Untersuchung von Aussagen verschoben. Vielmehr wird das Urnenschema als ein abstraktes Grundelement aufgefaßt, das hier die gleiche Rolle spielt wie die Begriffe: Punkt Dichte materieller Punkt, Masse, usw. anderenorts.
Vor das Voraussehen setzt der Verf. die Erklärung als die Aufgabe der Wissenschaft. Wieweit und mit welcher Sicherheit Voraussicht möglich ist, hängt davon ab, bis zu welchem Grade wir verstehen.
Im ganzen erscheint das Buch als eine höchst eigenartige und beachtenswerte Arbeit, und zwar nicht nur unter dem Gesiehtspunkt etwa des gebildeten Laien oder des Studierenden, sondern auch für den Statistiker und Mathematiker. Zu erwähnen sind noch die Literaturnotizen; sie sind natürlich knapp, versammeln aber eine Reihe von Titeln, die man sich sonst umständlich zusammensuchen muß.